Sozialpädagogische Familienhilfe

Unser Team der Ambulanten Erziehungshilfe des Caritasverbandes besteht aus qualifizierten Mitarbeiter:innen unterschiedlichen Alters, die über ein großes und diverses Spektrum beruflicher Erfahrungen verfügen.

Die Fachkräfte gehen in ihrer Arbeit von einer grundsätzlichen systemischen und/oder personzentrierten Sichtweise aus. Die betroffenen Familien und Jugendlichen werden nicht isoliert in ihrer Problematik betrachtet, sondern immer ganzheitlich in ihrer Lebenswelt. Dies bedeutet ein Ernstnehmen der Betroffenen in ihrer Gesamtheit und nicht nur ein Reparieren von störendem Verhalten.

Grundsätzlich arbeiten die sozialpädagogischen Fachkräfte MIT der Familie / dem Jugendlichen anstatt FÜR die Familie / den Jugendlichen. Die Familienhilfe übernimmt nicht die Aufgaben der Familien, sondern begleitet sie bei der Bewältigung ihrer erzieherischen und persönlichen Problemlagen. Dabei ist es wichtig, zu beachten, dass die Grundhaltung stets eine Motivierende ist, also ein Hinkommen zum Ziel statt Wegkommen vom Problem, ein Ermutigen statt Entmündigen. Weiterhin ist es von großer Bedeutung, die Andersartigkeit aber Gleichwertigkeit der Menschen anerkennen und an den Fähigkeiten anknüpfen statt Defizite zu beschreiben (ressourcenorientiertes Arbeiten).

Die vorhandenen Ressourcen in den Familien stehen besonders im Blickfeld der Fachkräfte, um die, mit dem Auftraggeber vereinbarten Ziele, erreichen und umsetzen zu können. Ein wertschätzender und zugewandter Kontakt zu den Familien, sowie eine analytische Denkweise der Fachkräfte tragen zudem maßgeblich dazu bei, die Hauptziele der ambulanten Erziehungshilfen, wie die "Hilfe zur Selbsthilfe", die Stärkung der Eltern- Kind- Bindung bzw. des Familienzusammenhaltes und die Stärkung der Erziehungskompetenzen zu erreichen. Zudem wird lösungsorientiert an einer Reduktion der Gefährdungsfaktoren für die Kinder, sowie die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Eltern, Klärung und Verbesserungen der existentiellen Rahmenbedingungen, sowie eine Teilhabe am sozialen Leben, gearbeitet.

Da wir uns unserer professionellen Haltung davon ausgehen, dass jeder Mensch von Geburt an über Ressourcen verfügt, die in der Kindheit durch die Begleitung der Eltern und anderer Bezugspersonen gefördert und entwickelt werden können, beschreiben wir unsere Arbeit nicht die Defizite der Kinder, sondern knüpfen an deren Fähigkeiten an.

Gruppenarbeit als Methode kann somit handlungsorientiert (Kreativ-, Back- Projekte, Advents-, Weichnachtsdekorationen), und themenorientiert (Sachthemen mit sozial-emotionalem Schwerpunkt, alltägliche Themen) die Ressourcen der Kinder stärken und fördern.